Vor- und Nachteile der Atomkraft 

Atomkraft Atomenergie Atomkraftwerke lösen immer wieder weltweite Diskussionen über Vor- und Nachteile dieser Energiegewinnung aus. Es gibt viele Gegner, die zum Beispielt mit ihren Demonstrationen versuchen, Castor-Transporte aufzuhalten. Allerdings muss man wie immer beide Seiten der Münze betrachten, denn trotz der Gefahren und Atommüllbildung ist die Menschheit zunehmend auf Atomenergie angewiesen.





Pro / Vorteile der Atomkraft / Atomenergie

Vorteile Nachteile Atomenergie Kernenergie Ein wichtiger Vorteil ist die Reduzierung von Schadstoffemissionen in die Atmosphäre. Durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Erdöl oder Erdgas durch Verkehr, Industrie und Strom-/Wärmeerzeugung (Kohlekraftwerk etc.) entstehen sehr große Mengen an Kohlendioxid, welche die Umwelt schwer schädigen und zu einem bedenklichen Klimawechsel (Treibhauseffekt) führen können. Kernkraftwerke hingegen stoßen kein Kohlendioxid aus, womit der Atmosphäre jährlich ca. 150 Millionen Tonnen des Gases erspart werden, was ungefähr der gesamten CO2-Produktion des Verkehrs weltweit pro Jahr entspricht. Dazu kommt, dass es dank Kohlekraftwerken eine große Staubbelastung gibt und die in Steinkohle enthaltene Radioaktivität mittels der Kraftwerke in die Atmosphäre gelangt, was bei Atomkraftwerken nicht der Fall ist. Außerdem hat Atomenergie einen 2,5-Millionen-mal höheren Energiegehalt als Steinkohle und dessen Brennstäbe können mehrmals wiederaufbereitet werden.

Contra / Nachteile der Atomkraft / Atomenergie

AtomenergieJedoch gibt es ebenfalls viele Nachteile der Kernenergie. An oberster Stelle steht dabei natürlich die gefährliche Strahlenbelastung des radioaktiven Materials. Besonders um die Krenkraftwerke existiert eine höhere Belastung, und bei Unfällen, die durch technische Mängel oder menschliches Versagen auftreten, werden enorme Flächen im Umkreis radioaktiv Verseucht, welches für die Bewohner dieser Gegenden ein fast sicheres Todesurteil ist. Radioaktivität kann schon in kleiner Dosierung Krebs verursachen, weswegen Menschen auch oft erst nach Jahren an den Folgen der Bestrahlung sterben. Da der Abbau des radioaktiven Materials sehr langsam erfolgt, bleiben solche Orte auch noch jahrzehntelang verseucht und können erst viele Jahre später wieder bewohnt werden. Ein weiteres wichtiges Problem ist die Entsorgung des Atommülls. Trotz relativ sicherer Lagerung unter der Erde kann ein Austreten der Radioaktivität nicht hundertprozentig vermieden werden und täglich wird mehr Abfall produziert, da die Brennelemente irgendwann nicht mehr wieder aufbereitet werden können. Der Zerfall dieser Radionuklide dauert sehr lang, somit muss Atommüll oft mehrere tausend Jahre gelagert werden, bis die Strahlenwirkung soweit nachgelassen hat, dass er nicht mehr gefährlich ist. Somit gibt es immer mehr Abfall, und die Frage ist, wie viel Abfall noch auf der Erde gelagert werden kann?

Fakt ist, dass die Menschheit von Atomenergie abhängig ist - und höchstwahrscheinlich auch bleiben wird, da man noch keine vergleichbare Energiequelle entdeckt hat, die den Strombedarf bei dem heutigen Stand der Technik decken kann. Trotz der Risiken müssen wir weiterhin darauf zurückgreifen, denn wer will heute noch auf Strom und den damit verbundenen Lebensstandard verzichten?